· 

Insektenhotel - Sinn und Zweck

Für viele Insekten wie Bienen oder Hummeln wird es immer schwerer, geeignete Plätze zum Nisten oder anderes zu finden. Der Grund: Die Gärten sind oft penibel angelegt und aufgeräumt. Abfälle, Laubreste oder Schnitte von Sträuchern landen in der Biotonne. Die Folge ist, dass für nützliche Insekten Lebensräume verloren gehen. 

Insektenhotel für die nützlichen Tiere

Insektenhotel

Etwa 80 Prozent der Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen und Wildbienen und Hummeln helfen dabei. Ohne die Wildbienen wäre ein menschliches Leben gar nicht möglich: Sie bestäuben nicht nur einen Großteil der Pflanzen, sondern sind für die Produktion von rund 30 Prozent der Lebensmittel verantwortlich. Ohne Bienen wären einige Nahrungsmittel nicht verfügbar. Dies gilt nicht nur für Honig. Viele verschiedene Bestäuberarten sichern eine größere Gleichmäßigkeit der Erträge und eine höhere Ernte. Zudem würde es auch zahlreiche Tier- und Pflanzenarten nicht geben. Viele Menschen haben dies erkannt. Daher sieht man sie in letzter Zeit immer häufiger in den Gärten, aber auch in öffentlichen Einrichtungen wie auf Schulgeländen: Nistungskästen oder spezielle Insektenhotels, die den Insekten ein Zuhause und einen Unterschlupf zum Nisten bieten. Inmitten der Natur sind kaum noch artgerechte Lebensräume für die Insekten vorhanden. Die Gründe sind vielfältig:

  • intensiver Eingriff der Menschen
  • zunehmende Verstädterung
  • Grünflächen besiedelt
  • radikale Schädlingsbekämpfung
  • Pestizide auf den Feldern oder sonstigen Böden
  • Monokulturen
  • immer mehr exotischere Pflanzenarten in den Gärten, die für die Lebensgewohnheiten der heimischen Insekten nicht geeignet sind
  • Gewässer werden begradigt oder trocken gelegt
  • intensive Flächennutzung

 

Mit ihrem Lebensraum verschwinden die dort ansässigen Insekten. Die Tiere, die im Insektenhotel ihr Zuhause finden, sind oft bedrohte Arten. Immer häufiger ist vom Bienensterben die Rede. Hinsichtlich der Erhaltung der Umwelt warnen Experten seit langem: Wenn die Bienen von der Erde verschwinden, haben wir Menschen nur noch rund vier Jahre zu leben. Das Insektenhotel leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Natur. Es kann einen kleinen Teil der verloren gegangenen Lebensräume ersetzen. Der Unterschlupf unterstützt das ökologische Gleichgewicht, hilft dabei, die Natur in ihren Facetten zu erhalten und ermöglicht zudem gute Einblicke in die Lebensweise und Artenvielfalt der verschiedenen Insekten. Das Hotel hilft ihnen nicht nur beim Nisten im Frühjahr und Sommer, sondern ebenso beim Überwintern in der kalten Jahreszeit.

Was ist ein Insektenhotel? Wie ist es aufgebaut?

Hotel für Insekten

Das Insektenhotel besteht meistens aus Holz und enthält mehrere Fächer, die mit verschiedenen Materialien wie Holzspänen ausstaffiert werden, um den Insekten ein Heim zu bieten. Es wird in unterschiedlichen Größen angeboten, ist gewöhnlich mehrstöckig und in kleine Räume unterteilt. Jedes Insektenhotel bietet ein Dach, das vor Wind und Regen schützt. Letztendlich sieht es so aus, als würde inmitten der Landschaft ein kleines Haus bzw. Hotel stehen. Je nach Machart kann es zum Teil auch an einer Hauswand befestigt oder an einen Baum angebracht werden. Die verschiedensten Bewohner können hier einziehen, beispielsweise: 

  • Wildbienen wie die Rote Mauer-, Seiden-, Masken- und Pelzbiene
  • Hummeln
  • Wespen wie die Erdwespe, Gold- oder Grabwespe
  • Flor- und Schwebfliegen
  • Käfer wie der Lauf- oder Marienkäfer
  • Ohrwürmer
  • Glühwürmchen
  • Schmetterlinge, wenn das Insektenhotel über einen größeren, geschützten Hohlraum verfügt

All diese Insekten im Insektenhotel beim Nestbauen zu beobachten, ist sehr interessant und spannend. Daneben profitieren wir Menschen von den Vorteilen der Insekten. Laufkäfer sind beispielsweise sehr nützliche Schädlingsbekämpfer. Sie fressen Raupen und Kartoffelkäfer. Die Marienkäfer schützen die Pflanzen vor Spinnmilben und Blattläusen. Insekten ernähren sich vorwiegend von Schadinsekten, sodass mit der Nutzung eines Insektenhotels im Garten viel weniger umweltschädliche chemische Gifte nötig sind.

Insektenhotel kaufen - worauf achten?

Ein Insektenhotel ist in jedem Fachhandel erhältlich. Damit sich die Insekten wie Bienen darin wohl fühlen, gibt es einiges zu beachten: Es sollte aus natürlichen Materialien gefertigt sein und in der Nähe von Bäumen, Büschen und Blumen aufgestellt werden, damit die Insekten es auch finden. Eine südliche, sonnige und wettergeschützte Ausrichtung ist wichtig. Die Nordseite eignet sich nicht so gut. Im Idealfall befindet sich auch eine Wasserstelle im Umfeld des Nistungskastens, damit die Bienen die Röhren mit Schlamm oder Sand verschließen können. Er sollte zudem gegen Vögel geschützt sein, beispielsweise Wildbienen und Wespen vor dem Specht. Hierfür eignet sich ein Schutzgitter. Weitere Infos findet ihr hier.

Fazit

Der Eingriff der Menschen in die Natur hat in den vergangenen Jahrhunderten stark zugenommen. Dadurch haben viele nützliche Insekten ihren Lebensraum verloren. Ein Insektenhotel gibt ihnen eine neue Heimat bzw. die Möglichkeit zum Nisten und Überwintern. Damit können wir sie jedoch nicht nur schützen und beobachten, sondern auch von ihnen profitieren. Die Bewohner eines Insektenhotels leisten einen wichtigen Beitrag zum Bestäuben und Befruchten von Blumen und Obstgehölzen und bei der Schädlingsbekämpfung.