Nachhaltigkeit mit Kindern

Kinder und Nachhaltigkeit passen auf den ersten Blick nur schwer zusammen. Jeder der Kinder hat oder Nachwuchs erwartet und sich mit den Produkten für Babys auseinander gesetzt hat, wird festgestellt haben, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Baby- und Kinderbranche noch nicht ausreichend angekommen ist. Ob bei der Ausstattung oder auch bei Spielzeug, wir werden überhäuft von Plastik in jeglicher Form. Wer nicht aktiv nach Alternativen sucht wird es schwer haben, den Alltag nachhaltig führen zu können. Wir möchten dir im Folgenden mit Tipps und Tricks zur Seite stehen und dir Alternativen aufzeigen, mit denen du sinnvoll den Alltag deiner Kinder gestalten kannst.

Nachhaltigkeit mit Babys und Kleinkindern

Neugeborenes

Bereits direkt nach der Geburt, bzw. beim Zusammenstellen der notwendigen Utensilien für den Nachwuchs wird man überhäuft von Plastikproduken. Selbstverständlich gibt es mittlerweile auch immer mehr plastikfreie Alternativen, aber hier spielt dann meist der Kostenfaktor eine große Rolle, da die Erstanschaffungen für den Nachwuchs insgesamt ein großes Loch in den Geldbeutel reißen. 

 

Stoffwindeln vs. Wegwerfwindeln

Im Alltag wird man dann erneut auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Neben einer sehr großen Menge an Müll für Pflegeprodukte wird man von der Menge des Windelmabfalls erschlagen. Mehrmals täglich werden volle Windeln entsorgt, die in vielen Städten und Gemeinden auch nicht über den Hausmüll entsorgt werden können. Neben Extra-Kosten für die Entsorgung sowie der dauerhaften Windelkosten verursacht man mit Wegwerfwindeln sehr viel unnötigen Müll, der nicht sein muss. 

 

Mit Stoffwindeln kannst du auf Dauer nicht nur sehr viel Müll einsparen und somit etwas Gutes für die Umwelt tun, auch die Kosten fallen auf Dauer deutlich geringer aus. Zwar kosten Stoffwindeln bei der Erstanschaffung nicht wenig, die Kosten für Wegwerfwindeln betragen allerdings auch ca. 50 Euro aufwärts (ja nach Marke, Kosten für die Entsorgung, etc.). Auf das Jahr gerechnet fallen somit umgerechnet 600 Euro für Wegwerfwindeln an, für zwei Jahre betragen die Kosten dann insgesamt schon 1.200 Euro bzw. 1.800 Euro für drei Jahre. 

 

Stoffwindel kosten einmalig bei der Anschaffung. Das richtet sich hier nach dem jeweiligen System und der Anzahl an Windeln die man wählt. Es empfehlen sich 15 bis 20 Stoffwindeln. Bei einem Durchschnittspreis von einer Stoffwindel, die der Wegwerfwindel am nächsten kommt, von ca. 25 Euro, liegt man hochgerechnet folglich bei ca. 400 bis 500 Euro Erstanschaffungskosten. Hinzu kommen noch die Kosten für das Waschen der Windeln sowie ggf. Ersatzwindeln und -einlagen. In der Summe betragen die Kosten für Stoffwindeln aus eigener Erfahrung deutlich weniger als 1.000 Euro. Dass man Stoffwindeln auch wieder weiterverkaufen kann, wurde bei dieser Berechnung noch nicht berücksichtigt. 

 

Das Wickeln mit Stoff lohnt sich folglich sowohl in Bezug auf die Gesundheit des Babys, in finanzieller Hinsicht und nebenbei schont man die Umwelt. 

Baby-Kleidung

Kleidung für Babys und Kleinkinder

Ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass Nachhaltigkeit nicht teuer sein muss, sondern dass man mit Nachhaltigkeit auch Geld sparen kann, zeigt sich bei Kleidung. Gerade neu geborene Kinder wachsen sehr schnell aus ihren Stramplern & Co. heraus. Immer wieder neue Kleidung zu kaufen, die ggf. auch noch in weit entfernten Ländern produziert wurde und somit bereits eine sehr schlechte Öko-Bilanz aufweist, muss nicht sein. Die Lösung heißt "Second-Hand"!

 

In vielen Städten, aber auch Dörfern gibt es Basare für Kinder-Kleidung sowie Spielzeug. Für die Kleinkinder-Größen findet man hier eine riesige Auswahl an Klamotten und das zu einem sehr günstigen Preis. Die Qualität der meisten Klamotten ist meist einwandfrei und als neuwertig anzusehen, da gerade Babys und Kleinkinder schnell aus ihren Größen herauswachsen und die Kleidung somit nur kurz genutzt wurde. Schau einfach nach, wann es in deiner Region Basare gibt. Meist sind die Basare im Frühjahr und Herbst und werden über örtliche Zeitungsblätter angekündigt.

 

Neben Basaren kannst du eventuell auch Kleidung von Bekannten und Verwandten übernehmen, deren Kinder bereits aus den gesuchten Größen heraus gewachsen sind. Meist bekommt man hier ein großes Sortiment zum kleinen Preis. Aber auch über Online-Kleiderbörsen wie Mamikreisel kannst du günstig Kleidung erwerben.

 

Wir empfehlen dir auch zu klein gewordene Kleidung baldmöglichst zu verkaufen, sei es auf Basaren oder im Internet. Wenn du dich nicht umgehend mit dem Verkauf der nicht mehr benötigten Kleidung beschäftigst, wird die Masse an Kleidungsstücke irgendwann so umfangreich, dass der Aufwand des Verkaufes so groß wird, um den Verkauf gut erledigt zu bekommen. Nebenbei ist das bares Geld, dass bei einem Nichtverkauf in deinem Keller lagert.

Nachhaltigkeit mit Spielzeug

Spielzeug

Die Spielzeugbranche boomt wie nie zuvor. Leider wird bis heute immer noch sehr viel Spielzeug aus Plastik hergestellt, zudem lässt auch die Qualität des Spielzeugs zu wünschen übrig. Die Folge der günstigen Massenproduktion ist, dass Spielzeug nach einer gewissen Nutzungsdauer kaputt geht und nicht weiterverkauft oder -verschenkt werden kann. Ggf. muss sogar das gleiche Spielzeug erneut gekauft werden, weil dein Kind das Spielzeug unbedingt wieder haben möchte. Somit werden Massen an Plastikmüll vernichtet, was nicht sein muss. 

 

Weniger ist mehr

In der heutigen Konsumgesellschaft, in der alles billiger wird und mit Rabatten um sich geworfen wird, ist der Satz "Weniger ist mehr" irgendwie deplatziert. Allerdings solltest du bei der Auswahl der Spielsachen für deine Kinder genau darauf achten. Unabhängig davon, dass erhöhter Plastikmüll der Umwelt schadet, sind auch weniger Spielsachen für Kinder besser. Je mehr Spielsachen in Kinderzimmer gehortet werden, desto weniger weiß das Kind mit was es denn spielen soll. 

 

Qualitativ hochwertiges Spielzeug

Du solltest daher darauf achten weniger, dafür qualitativ hochwertigere Spielsachen zu kaufen. Und ja, auch wir leben nicht gänzlich plastikfrei. Gerade Lego wird bei uns sehr gerne zum Spielen verwendet. Allerdings sehen wir in Lego Spielzeug mit Lerneffekt, das auch eine sehr Lebensdauer hat. Genau darauf solltet ihr achten, wenn ihr Spielzeug aus Plastik kauft. 

 

Es gibt aber auch viele Alternativen zu Plastik. Immer mehr Produzenten bieten Holzspielzeug an, wie beispielsweise Holz-Eisenbahnen. Sinnvolle, qualitativ hochwertige und gleichzeitig nachhaltige Spiele für Kleinkinder bietet beispielsweise die Firma Haba an. 

Finde weitere spannende Tipps und Tricks in unserem Ratgeber