Stoffwindeln

Neugeborenes Stoffwindel

Das Schimpfwort "Stoffel" ist ein bisschen aus der Mode gekommen, und für die verschiedenen Möglichkeiten ein Kind in Stoffwindeln zu wickeln, sah es lange Jahre genauso aus. Allerdings ist das passé: Seit einiger Zeit engagieren sich zahlreiche Unternehmen wieder in Sachen Stoffwindeln. Es werden neue Systeme entwickelt, um jungen und älteren Eltern das Wickeln in Stoff so leicht, kostengünstig und vor allem so umweltfreundlich wie möglich zu machen. Denn es gibt viele Gründe, warum sich Eltern für ein stoffgewickeltes Kind entscheiden:

  • Auf die gesamte Windelzeit gerechnet ist es einfach kostengünstiger
  • Baumwolle, Seide und Wolle sind ressourcenschonender in der Herstellung als Superarbsorber und Polymere
  • Stoffgewickelte Kinder werden oft früher trocken
  • Stoffwindeln bedeuten weniger Müll
  • Das Hautklima in der Stoffwindel ist gesünder
  • Stoffgewickelte Babys riechen besser
  • Es ist einfach bequemer, eine Waschmaschine laufen zu lassen als schon wieder Windeln kaufen zu gehen und den Müll rauszutragen ...

Gerade der Vergleich Stoffwindel zu Wegwerfwindel zeigt deutlich, dass Stoffwindeln in vielen Punkten besser sind als Wegwerfwindeln. Man muss sich nur dazu überwinden Stuhlgang aus der Windel zu entfernen und die Windeln anschließend zu waschen anstatt wegzuwerfen. Aus Erfahrung gesagt: Man gewöhnt sich schnell daran!

 

Der Mehrwert für die Natur ist immens durch die deutliche Müllreduzierung, aber auch dein Geldbeutel wird geschont, auch wenn die Anfangskosten recht hoch ausfallen. Wer mit Stoffwindeln wickelt kommt über die Gesamtzeit des Wickelns mit Gesamtkosten von deutlich unter 1.000 Euro davon, während Wegwerfwindeln je nach Tragedauer auch über 2.000 Euro inkl. Kosten der Entsorgung kosten können. Auch für den Popo deines Kindes sind Stoffwindeln deutlich besser und gesünder als Wegwerfwindeln mit wasserbindenden Mitteln.

 

Es gibt also viele Gründe, die für Stoffwindeln sprechen, probiere es einfach mal aus ...

Verschiedene Systeme, die sich auch kombinieren lassen

Während früher einfach mit Mulltüchern, Einlagen und Überhosen gewickelt wurde, stehen heute verschiedene Systeme zur Verfügung:

  • All-in-One (AIO) oder Komplettwindeln
  • Überhosen
  • Prefolds
  • mehrteilige Systeme
  • Höschenwindeln(Nachtwindeln
  • Pockets
  • Mullwindeln
  • Neugeborenen Windeln
  • Trainer
  • Schwimmwindeln

Welches System ist nun wofür genau da, was ist das jeweils Besondere daran, und wieso solltest du das alles wissen? Wenn du dein Kind mit Stoffwindeln wickeln willst, dann willst du in jeder Lebenslage die passende Windel nutzen. In der Welt der Stoffwindeln ist es wichtig, dass du die Begriffe kennst und dich vorab über das passende System für dich entscheidest. Aus diesem Grund wollen wir dir nun die verschiedenen Stoffwindel-Systeme und Einlagen näher bringen.

All-in-One (AIO) / Komplettwindeln

All-in-One-Windel-System
Bild: www.stoffywelt.de

All-in-One Windeln bezeichnet man oft auch als Komplettwindeln und das aus gutem Grund: Die Windeln bestehen aus einem Stück. Die Saugeinlagen und die wasserdichte Außenhülle sind hier wie bei einer Wegwerfwindel zusammengefasst. Die verschiedenen Schichten sind fest miteinander vernäht. Dadurch ist die Stoffwindel schlanker als bei anderen Wickelsystemen und sie ist sehr einfach zu handhaben. Denn Waschen und Vorbereiten der Windel ist damit weniger aufwändig. Angeboten wird dieses System von Komplettwindeln von unterschiedlichen Herstellern. Manchmal sind die Saugeinlagen mit Druckknöpfen in der Windel befestigt, bei anderen Herstellern sind sie fest vernäht und werden nur herausgefiltert. 

 

Der große Vorteil dieser Windeln liegt darin, dass die verschiedenen Teile beim Waschen zusammenbleiben und damit auch für Babysitter, Tagesmutter und unerfahrene Oma leicht verständlich sind. Für aktive Kinder sind diese Windeln vorteilhaft, weil sie so schlank sind. Der Preis ist etwas höher als bei anderen Systemen.

Überhosen

Überhosen Stoffwindeln
Bild: www.stoffywelt.de

Überhosen sind kein eigenes Wickelsystem, sondern wichtige Komponente verschiedener Stoffwindelsysteme. Die Überhose wird immer dann benötigt, wenn die Stoffwindeln keine eigene PUL-Schicht (Nässeschutz) besitzt. Das ist bei Höschenwindeln der Fall, aber auch bei Prefolds und Mullwindeln. Diese Systeme werden wir dir nachfolgend erklären. Vorab ist es aber wichtig zu wissen, was Überhosen sind und wie sie funktionieren.

 

Bei Höschenwindeln wird die Überhose einfach über die Höschenwindel angezogen. Das ist dann in etwa so als würde dein Kind zwei Unterhosen übereinander tragen. Prefolds werden in die Überhose eingelegt, beides wird zusammen angezogen. Bei Mullwindeln wickelt ihr euer Kind in die Mullwindel und zieht die Überhose einfach darüber.

 

Eine Besonderheit stellen Wollüberhosen dar: Sie sind einfach oder doppelt gestrickt oder aus Walk gefertigt. Die Überhosen bestehen aus 100 % Schurwolle und sind damit aus einem natürlichen Material hergestellt. Wollüberhosen sind atmungsaktiv und werden mit reinem Wollwachs behandelt, um auslaufsicher zu sein. Diese Überhosen können sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen.

Prefolds

Prefolds sind an sich noch kein vollständiges Wickelsystem, sondern ergeben das erst zusammen mit der Überhose. Achte bei Prefolds darauf, dass du die passende Größe für dein Kind kaufst. Unterschieden wird in Größe 1 (Neugeborene), Größe 2 (5 - 16 kg) und Größe 3 (13 - 20 kg). Das hat einen einfachen Grund: Dein Kind wächst nicht nur in der Größe, sondern trinkt auch mehr, wenn es größer wird. Die Prefolds für größere Kinder müssen also einfach mehr Feuchtigkeit auf einmal aufnehmen können.

 

Wie funktionieren Prefolds? Im Grunde genommen bestehen die Prefolds aus mehreren Lagen fest miteinander vernähter Baumwolle, die in drei Kammern vernäht sind. Das sieht erst einmal aus wie ein großer, nahezu quadratischer Lappen. Die Prefolds werden in drei Lagen zusammengefaltet, so dass sich ein langes Rechteck ergibt. Das wird in die Überhose eingelegt, bevor du die Überhose deinem Kind anziehst. Beim Waschen werden die Prefolds wieder geöffnet, sie werden so besser sauber und trocknen schneller.

Mehrteilige Systeme

Hybride Systeme oder mehrteilige Systeme sind vielfältig und können universell eingesetzt werden. Zum System gehört eine wasserdichte Außenhülle und mehrere Einlagen. Die Einlagen können eingeknöpft werden oder werden wahlweise einfach eingelegt. Ganz egal, von welchem Hersteller dein mehrteiliges System stammt: Du kannst eigentlich jede Einlage mit jeder Außenhülle kombinieren. Die Außenhülle kannst du mehrmals hintereinander verwenden und sogar als Überhose für die Höschenwindel nutzen. Weitere Unterteilungen bei den mehrteiligen oder hybriden Systemen sind SIOs (Swap in ONes), gDiapers und genau genommen auch Höschenwindeln - denn wenn du eine Höschenwindel und eine Überhose zusammen nutzt, hast du ein zweiteiliges (hybrides) System.

Höschenwindeln / Nachtwindeln

Nachtwindeln Stoffwindeln
Bild: www.stoffywelt.de

Viele Kinder werden nachts nicht wach, wenn sie sich einnässen. Du bekommst also unter Umständen gar nicht mit, wenn dein Kind eine frische Windel benötigt. Deshalb werden nachts, beim Mittagsschlaf und bei langen Autofahrten (die Kinder oft verschlafen) besonders saugfähige Windeln benötigt. Die Höschenwindel oder Nachtwindel ist besonders saugfähig. Höschenwindeln sehen grob aus wie Rockets (Taschenwindeln) oder wie AIOs. Der Unterschied: Sie haben keine wasserfeste Außenschicht. Die ganze Windel ist aus absorbierendem Material gefertigt und wird mit einer PUL-Überhose kombiniert. Der Vorteil der Höschenwindel: Zusammen mit der Überhose ist das ein extrem saugfähiges System, das sogar bis zu zwölf Stunden dicht sein kann.

 

Höschenwindeln sind aus einem hohen Anteil natürlicher, pflanzlicher Fasern gefertigt, so dass sie auch für Kinder geeignet sind, die nicht mit synthetischen Fasern in Berührung kommen sollen. Höschenwindeln tragen mehr auf als Pocketwindeln und AIOs, sie sind dicker. Und das dicke Material braucht auch mehr Zeit, um nach dem Waschen zu trocknen.

Pockets

Pockets Stoffwindeln
Bild: www.stoffywelt.de

Pockets ähneln Höschenwindeln: Sie bestehen aus einem saugenden, dicken Material und werden zusammen mit einer Überhose verwendet. Allerdings gibt es in der Windel eine oder zwei Öffnungen, in die zusätzliche saugende Einlagen geschoben werden können. Diese zusätzlichen Einlagen erlauben es dir, die Saugkraft auf die individuellen Bedürfnisse deines Kindes anzupassen. Ganz einfach zu handhaben: Du weißt, dass du länger unterwegs sein wirst und dein Kind viel getrunken hat, also wird es vor der Abfahrt noch einmal gewickelt, und es wird einfach eine Saugeinlage mehr verwendet.

 

Es gibt eigentlich kein Limit, wie viele Saugeinlagen zusätzlich in der Windel angebracht werden. Und fast jedes Modell an Einlage von fast jedem Hersteller kann verwendet werden, solange es in die Taschen passt. Es ist auch möglich, verschiedene Größen untereinander zu kombinieren. Babysitter und andere Betreuungspersonen kommen mit dem System in der Regel gut klar, denn es erinnert in der Handhabung an Einmalwindeln. Natürlich mit der Ausnahme, dass eine Überhose benötigt wird.

Mullwindeln

Mullwindeln sind der Klassiker: Sie bestehen aus einem "Spucktuch", das heute in vielen verschiedenen Designs erhältlich und in der Regel aus 100 % natürlichen Pflanzenfasern gefertigt ist. Wie du die Mullwindel faltest und um das Kind legst, bleibt dir überlassen. Je nachdem, wie hoch die Saugkraft sein soll, wo genau am meisten gesaugt werden muss und wie sich dein Kind bewegt, gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die Mullwindel zu falten. Mullwindeln sind sehr kostengünstig, schon für Neugeborene geeignet und für die gesamte Wickelzeit nutzbar. Denn es werden keine unterschiedlichen Größen benötigt. Ist das Kind aus dem Windelalter heraus, ist die Mullwindel immer noch als Saugeinlage nutzbar, kann als Spucktuch, eingefärbtes Kopftuch, gebatikter Schal oder Fensterputzlappen verwendet werden. 

 

Ist die Mullwindel gefaltet, können innen so viele Saugeinlagen wie nötig verwendet werden. Verschlossen wird die Mullwindel mit einem Snappi, einer Klammer aus Kunststoff. Darüber gehört noch eine Überhose, denn das Mulltuch verfügt über keine wasserfeste Außenhülle.

NEUGEBORENEN WINDELN

Viele Stoffwickel-Systeme sehen für Neugeborene einfach zu groß aus. Dann solltest du auf eine Neugeborenen-Windel zurückgreifen. Manche Hersteller bezeichnen die kleinsten Windeln ohnehin als "Neugeborenen-Größe", bei anderen sind die Neugeborenen Windeln die Größe 1 oder 0. Neugeborenen Windeln findest du sowohl unter den Prefolds als auch unter den AIOs, den Höschenwindeln und anderen. Auch bei den Überhosen solltest du darauf achten, dass die Größe stimmt. Bei Mullwindeln gibt es keinen Unterschied, da die Größe der Windel am Ende davon abhängt, wie du das Tuch faltest und um den Baby-Po wickelst.

Trainer

Trainer sind Unterhosen, die dein Kind zum Trockenwerden anregen. Sie sehen aus wie normale Unterhosen, weshalb sie von Kindern sehr gerne getragen werden. Beim Gang auf das Töpfchen oder die Toilette können die Trainer wie eine Unterhose heruntergezogen (und hernach wieder hochgezogen) werden. Sie bestehen aus einer dünnen Lage saugfähigem Material. Dadurch ist es nicht schlimm, wenn doch mal etwas daneben geht. Denn gerade im Töpfchen-Alter merken Kinder oft erst, dass sie mal müssen, wenn die Zeit schon fast nicht mehr reicht. Manche Hersteller statten die Trainer zusätzlich mit einem Nässeschutz aus, so dass auch die nicht mehr ganz so kleinen Unfälle weniger unangenehm werden. Trainer gibt es logischerweise nur für etwas größere Kinder und nicht in Neugeborenen-Größe.

Schwimmwindeln

Nimmst du dein Kind mit ins Schwimmbad, muss es eine Schwimmwindel tragen. Und auch die gibt es aus Stoff. Schwimmwindeln saugen keine Feuchtigkeit, der Urin geht direkt ins Wasser. Die Schwimmwindel soll das große Geschäft im Inneren halten. Ist die Schwimmwindel "voll", wird sie in die Toilette geleert und kann danach einfach gewaschen und wieder verwendet werden. Da die Schwimmwindel keine Flüssigkeiten saugt, hat sie auch keinen Nässeschutz - sie kann also nicht auf dem Weg zum Schwimmbad unter der Kleidung getragen werden. Eine normale Windel im Alltag ersetzt die Schwimmwindel nicht.

Finde weitere spannende Tipps und Tricks in unserem Ratgeber