PLASTIK-REDUZIERUNG Im Kinderzimmer

Wer vollständig auf Plastik verzichten oder zumindest den Plastikbestand im Haushalt reduzieren möchte, wird in den heutigen Kinderzimmern große Probleme haben, die Wunschvorstellung in die Tat umzusetzen. Die Spielzeugbranche setzt bis auf wenige Ausnahmen fast vollständig auf Plastik als Rohstoff zur Herstellung ihrer Waren. Grund hierfür ist, dass Plastik als Rohstoff sehr billig ist und die Verarbeitung sowie die Lebensdauer recht lang sind. Somit kann "Qualität" zum günstigen Preis angeboten werden. Die genannte Qualität ist dabei nicht immer gegeben, gerade wenn man Plastik- mit Holzspielzeug vergleicht. 

 

Die Weichmacher und sonstigen Zusatzstoffe, die in der Produktion verwendet werden, kommen dabei täglich mit den spielenden Kindern in Berührung und können somit auch auf und in den Körper übertragen werden. Grund genug zu schauen, welche Alternativen bestehen.

 

Zunächst einmal möchten wir aber auch klar stellen, dass wir nicht gegen einen vollständigen Verzicht auf Plastik sind. Tolle, sinnvolle Spielsachen, wie beispielsweise Lego*, das die Kreativität der Kinder fördert, für viele Altersklassen geeignet ist und zudem auch eine recht lange Lebensdauer hat, gehört aus unserer Sicht trotz jeglicher Plastikminimierung in jedes Kinderzimmer. 

Alternativen für Kleinkinder

Bauklötze

Gerade im jungen Kindesalter, direkt nach der Geburt bis zu einem Alter von ca. 5 bis 6 Jahren gibt es von verschiedenen Anbietern tolle Alternativen aus Holz und Metall, das die klassischen Plastik-Spielsachen ersetzen kann. Vor allem für Kleinkinder eignen sich Spielsachen aus unbehandeltem Holz optimal, da diese gerne in den Mund genommen werden. Der Lerneffekt auf klassische Art ist zudem nicht schlechter als bei blinkendem Plastik-Spielzeug mit Sound. Es muss auch nicht ein Plastik-Mobile sein, ein Mobile aus Holz und Stoff, reicht aus eigener Erfahrung vollständig aus. 

 

Folgende Anbieter können wir für Alternativen zum Plastik-Spielzeug absolut empfehlen:

All diese Anbieter bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Spielsachen, die ein Kind mehr als glücklich machen können und zudem die Entwicklung fördern. Neben Fahrzeugen, Brettspielen, Lern- und Motorikspielzeug findest du bei diesen Anbietern auch beispielsweise viele tolle Zubehör-Teile für eine Kinderküche aus Holz* - selbstverständlich. Viele weitere Spielsachen müssen auch nicht immer zwangsläufig aus Plastik sein. Zu vielen weiteren Spielsachen aus Plastik gibt es auch Alternativen wie beispielsweise bei Puppenhäuser* oder auch Rutschautos aus Holz*.

 

Kleinkinder sind noch nicht sehr von Werbung getrieben, sodass es nicht immer die neuesten Spielzeuge und allgemeinen Trends sein müssen. Auch wenn man im Spielzeugladen von Plastikspielzeug fast erschlagen wird, findet man auch hier bei genauerem Hinsehen immer wieder tolle Alternativen. Wichtig ist dabei auch, dass du deine Verwandten und Bekannten zu Geburtstagen und auch Feiertagen wie Weihnachten vorab darauf hinweist, dass kein Plastikspielzeug verschenkt werden soll. Nur so kann das Kinderzimmer auch plastikfrei bzw. plastikreduziert bleiben.

Alternativen ab der Schulzeit

Schwieriger wird es bei Kindern im Grundschulalter und darüber hinaus. Hier sind die Alternativen mehr als begrenzt bis gar nicht vorhanden. Gerade der Einfluss von anderen Kinder aber auch die Werbung sorgen für neue Wünsche und Bedürfnisse, die ohne Plastik so gut wie nicht machbar sind. Ein plastikfreies Kinderzimmer ist somit so gut bis gar nicht mehr möglich

 

Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, dass vielmehr darauf geachtet wird, den Konsum zu reduzieren. Es muss nicht jeder unnötige Schnick-Schnack sein, der nach ein- oder zweimaligem Benutzen bereits kaputt ist. Qualität geht vor Quantität, bzw. mehr Klasse als Masse, was nichts anderes heißt, als lieber weniger Spielzeug dafür aber hochwertige und langlebige Spielsachen und Produkte zu kaufen. Auch somit lässt sich Plastikmüll deutlich reduzieren

 

Es ist daher auch wichtig, den Kindern die Auswirkungen von Plastikmüll auf unseren Planeten zu zeigen und sie in die Planungen und Veränderungen im Haushalt einzubinden. Somit schaffst du Verständnis für etwaige Maßnahmen auch im Kinderzimmer. Sofern ein Nutzen dahinter steckt sind Kinder auch bereit etwas dafür zu tun, was die Reduzierung neuer Spielsachen und Produkte bei der Umsetzung leichter macht. 

 

Dieses Video kann dir dabei helfen, das Verständnis bei deinen Kindern zu stärken und auch aufzuklären, warum Plastik und daraus hervorgehend Plastikmüll deutlich reduziert werden muss.  

Bei verschiedenen Produkten können aber auch Alternativen herangezogen werden. Beispielsweise kann darauf geachtet werden, dass Bücher ohne beschichtete Seiten gekauft werden. Die Nutzung eines E-Book-Readers* ist zudem auch eine Alternative für Leseratten, wobei auch hier auf die Qualität geachtet werden sollte. 

 

Ansonsten gilt für uns: Raus in die Natur und die Welt entdecken und genießen, dann braucht es auch nicht viel Plastik-Spielzeug. 


Plastik-Reduzierung in anderen Zimmern

Finde weitere spannende Tipps und Tricks in unserem Ratgeber